Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Hurenkind

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophische Fakultät, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Fach Deutsch, Die Mikrotoponyme der Gemarkung Heiligenstadt, vorgelegt von: N.N., geb. am --.--.---- in Heiligenstadt, Erstgutachter: Prof. Dr. Eckhart Meineke, Zweitgutachter: Prof. Dr. Peter Gallmann
    Hurenkinds Acker, Lage unbekannt.
    1749 der Huhr-Kindes acker (Lb. UA S. 96), 1777 der Hur Kinds Acker (Lb. UA S. 199). Ein Hurenkind, Kind einer Hure, ahd. huora 'Dirne, Ehebrecherein; Ehebruch, Unzucht', mhd. huore swf. 'hure', 337 ist offenbar Besitzer des Ackers. Mit der Bezeichnung soll der nicht legitime Besitz des Ackers angezeigt werden, wenn es sich nicht um einen Spottnamen handelt.
    Nachzulesen unter (... handwerkliche Fehler können die Anzeige verhindern) http://www.sprachwissenschaft.uni-jena.de/ germsprach_multimedia/Downloads/meineke/ Die_Mikrotoponyme_der_Gemarkung_Heiligenstadt.pdf
  • Wer sich heutzutage eine Suite leitsten kann, hat sich wohl früher einen Acker gekauft. Gerüchteweise hört man, dass die Gemeinde einem alten Brauch folgend, eine Strasse nach dem o.a. Flurnamen benannt hat. Die Bauplätze "Am Hurenkindsacker" sind angeblich bereits alle an junge Familien verkauft ...
    Zitat aus der Thüringer Allgemeinen vom 25.01.2010 Trotz seiner großen Entfernung ist Thüringen heute das Bundesland mit den meisten römischen Import- Funden: Schmuck, Ess- und Trinkgefäße, Münzen und Waffen.
    Sollten die Römer wohl doch für eine gewisse Zeit, -lange genug um die Tauf-Namen zu hinterlassen-, auch in Thüringen ansässig gewesen sein, würde ich auf eine Abkunft von "lat. horreum = Scheune, Speicher, Lager und cinis = Brandstätte oder cingo, cinctum = mil. schützen, umgeben, decken", setzen. Die Sache ist nicht so abwegig wie es zunächst scheint, u.a. einen Hundsrück gibts auch in der Nähe von Jena.
    Nachzulesen unter http://www.sprachwissenschaft.uni-jena.de/germsprach_multimedia/Downloads/ meineke/ExamensarbeitLochner.pdf