Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Huglketzte

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle BR 09.05.11: Die 'Huglketzte' ist in Franken ein geflochtener Korb, den man auf dem Rücken trägt. 'Hugl' - im Schriftdeutschen 'Huckel' - ist ein Wort für Buckel, oder den Rücken. Und eine 'Ketz', eine 'Kötze', ist ein Wort das in vielen deutschen Dialekten vorkommt und ein geflochtener Korb bedeutet. Verwandt ist das englische Wort 'cot', das übersetzt (geflochtene) Kinderwiege heißt. Das plattdeutsche Wort 'Kote' steht für ein Haus, das eigentlich früher auch aus Flechtwerk entstanden ist. Also ein uraltes Wort, das in fränkischen Dialekten heute Korb bedeutet.
  • Quelle Ostfr. Wörterbuch 03/2008: Huckelkötze Aussprache Hugglkeedsn, Hugglkejdsn
    Bedeutung: Korb, der auf dem Rücken getragen wird. Satzbeispiel: Di Hiigleri kummd midder Hugglkeedsn "Die Händlerin (Höklerin) kommt mit dem Rückenkorb"
    Herkunft: Zusammensetzung aus mundartl. huckeln "auf dem Rücken tragen" vgl. hochdeutsch Huckepack und Kötze aus mittelhochdeutsch kötze "Geflochtener Rückenkorb"
  • Wahrscheinlich hat er sich doch nur ein bißchen verhört und es schreibt sich doch Huglkretzn. Crates = der Weidezaun oder die handgeflochtene Kretzen für den Buckl.