Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Howaheiß

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle BWB/BR 20.10.15: der Howaheiß das ist im beirischen Wald die Heuschrecke
    - howaheiss das ist zusammengesetzt aus howa - das ist im beirischen der hafer - und heiss das ist ein füllen - ein junges pverd -eine heuschrecke bewegt sich tatsächlich hupfend vieleicht ein bisschen wie ein junges pverd - heiss übrigens für ein junges pverd von vornamen heinrich abgeleitet - letztlich - und howanheiss heisst er weil er nicht nur im heu wie die heuschrecke sondern auch im getreide - also im haver - sich aufhält - also howaheis im beirischen wald fir die heuschrecke -
  • Siehe auch Heissa
  • Quelle BR 20.09.12: 'Heischnickl' ist in Oberfranken eine 'Heuschrecke'.
    - auch für die aussprache heischnickl dürfte eine wortform zugrunde liegen wie heuschrecke - ursprünglich bedeutet das schrecke in heuschrecke nämlich einen springer - ein uraltes wort das ausgestorben ist - schrecken = springen - darum bedeutet heuschrecke nichts anderes als heuhupfer - weil man diese schrecke nicht verstanden hat - hat man das versucht irgendwie zu deuten - so ist in vielen beirischen dialekten - heuschneck - anstatt schreck daraus geworden - und in den dialekten oberfrankens dann noch verballhornt - heischnickl - bedeutung aus oberfranken - die heuschrecke -
  • Wohl eher von hiare = nach etwas gierig schnappen; sinistrum = das Unheilvolle; sonivius = tönend; peredia = die Begierde zu essen; Peredo = verzehren, ganz aufessen, durchfressen; peredo = ganz verzehren; recello = zurückschnellen; absilio = wegspringen; calamus = Halm; calamitas = Schaden; recalcitro = sich nicht beikommen lassen; ich plage = exerceo
  • Nicht allen ist wohl bekannt, dass Heuschrecken saftiges Grün, ungern aber Heu fressen. Das deutsche Heupferd scheint sich aus lat. Hiare + Peredo gebildet zu haben. Auch wenn Link http://schleswig-holstein.nabu.de/naturvorort/insektenundspinnen/ kaeferundheuschrecken/05813.html schreibt:
    Wer im Spätsommer in der Natur unterwegs ist, kann sie gar nicht überhören: Unsere heimischen Heupferde. Den Namen haben diese Heuschrecken nicht von ungefähr: Tatsächlich ähnelt der Kopf dieser Insekten dem eines Pferdes.
  • Die Römer kannten wohl in ihrem Imperium die durch Heuschrecken (Fressfeinde) verursachten Schäden wohl genau, dagegen sind die hiare + sinsitrum - exerceo unserer Breitengrade ja geradezu harmlos.
  • Das uralte Rätsel der biblischen Plagen. 8. Plage: Heuschrecken bedecken das Land und fressen alles Grün. Da sprach der Herr zu Mose: Recke deine Hand über Ägyptenland, dass Heuschrecken auf Ägyptenland kommen und alles auffressen, was im Lande wächst, alles, was der Hagel übriggelassen hat. (2 Mos 10,12)