Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Gstadl

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle BR 16.09.11: 'A Gstadl' oder 'a Gstatl' nennt man in Bayrisch-Schwaben eine Tüte. Das Wort stammt aus dem Italienischen - 'scatola' ist eine 'Schachtel'. Es ist nämlich absolut typisch, dass Waren und die Verpackungsmaterialien früher gern aus Italien importiert worden sind. Venedig war im Mittelalter führend im Handel. Absolut bezeichnend also, dass auch die Nürnberger und Münchner Dialektwörter für 'Tüte' aus dem Italienischen stammen. Auch 'Stranitzen' und 'Schamitzen', 'Schamitzel' sind italienische Lehnwörter für 'Tüte', ebenso wie das Wort 'Gstadl' aus Bayrisch-Schwaben.
  • Wohl eher vom noch älteren, vor-deutschen in diesem Fall sogar lateinischen: scatola = die Schachtel