Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Flurnamen

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle Buck: Baumstock, Stumpen, Stumpf ... wo Stöcke eines abgeholzten Waldes stehen.
  • Quelle Eberl: Stock, m., ahd: stoc, mhd. stoc, stoch, Baumstock; Stockach, ahd. stocahi, Gstocket, wo es viele Stöcke (von einem Holzschlag) gibt.
  • Boari-Kommentar: Wieviele Jahre dauert verrotten, wo liegt der Sinn?. Wohl keine Baumstöcke im Boden sondern Pfähle in der Erde aber wozu ?
    Stockade
  • Quelle Schnetz: Stockach, G(e)stocket sind Orte, wo die Baumstöcke (Stümpfe) beim Roden stehen blieben und dem Vermodern überlassen wurden.
  • Prof. Dr. Karl Finsterwalder (10. April 1900 - 11. Jänner 1995). Stockacker: war ein mit einer Palisade umgebenes Geviert [Finsterwalder ON Sp. 509], das früher wohl den Namen Burgus hatte. Eine Entstehung könnte man in der Zeit des 6. Jh. annehmen, als z.B. Fliehburgen noch notwendig waren.
  • Quelle http://www.pbenyon.plus.com/Misc/Etymology.html
    Stoke (A.S.), a stockaded place. Another form.. stow. (stow = verstauen, packen)
  • Vorkommen Vorkommen
  • Stockade = Einpfählung, Staket; .uk = stockade; .it = palizzata stecconata; .uk stock = unterer Stamm aber auch Vorrat + Warenlager, .fr stock = Lager, Vorrat ... Bienenstock, Eierstöcke, ...
  • Querverweis, siehe dazu auch Stock unter Ortsnamen