Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Franz Buchner, Burgen und Burgställe des Eichstätter Bistums: Wappersdorf Burgstall u Schloß, j. Gasthaus. Beschreibung s. Kunstdenkm. Bay., Bez. Neumarkt S. 288. Besitzer nach J. Dörfler im Unterhaltungsblatt des Neum. Tagl. 1908 N 4 ff.: Kuno von - Wichprechtdorf c. 1130. Ried, cod. dipl. Ratisb. 1,191. Rudolf 1249. Heid. 754. Heinrich Hofner zu W., Gattin Elis, v. Rohrnatadt 1334. Slürfin von W. 1391. R 10, 281. Ulrich Hofner zu W. 1438. Albr. u. Christof Reicharter, Pfleger, und Richter zu Sulzbürg 1492, Pfleger in Holnstein 1524, in Pfaftenhofen 1526, Gg. Reicharter zu Pechtal 1540, David Reicharter und seine Schwester Anna, Gattin des Leonh. Pocksteiner zu Woffenbach 1581-1598, Gebhard und Wolfgang Reicharter, 1618, seit 1618 Wilhelm Ernreuter, Richter in Seligenporten. Neubau des Schlosses. +1630. Sein Sohn Wolf Wilhelm ausgewandert. 1633 Christof Gabriel Gutel, Schultheissenamtsverwalter in Neumarkt, +1634 in W. Sohn Christof Rudolf 1635, +in Nürnberg. 1648 Schloß weggebrannt. Christof Ludwig Gugel 1650. Landsaß von Erasbach Pfleger zu Velden und Hauseck, +1678. Karl Tunzler, Pfleger von Pfaffenhofen und Heimburg, 1683-98, Gg. Rudolf Kastner v. Schhaittenbach 1698-1707. F.X. Seeger, Pfleger in Holnstein 1707. Anton Rohrer +1750. Joh. Adam Karl v. Freystadt 1760-1805.
  • Quelle BLfD 04/12: D-3-6834-0047 Mittelalterlicher Burgstall "Ruine Schweppermann". nicht nachqualifiziert, -denkmal nicht kartiert
  • http://www.reinhardriepl.homepage.t-online.de/wuestungen.htm
    Burgstall Wappersdorf sö Kastl
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Wappersdorf (sü. Neumarkt) Hei 754 (a. 1249) Wiprehsdorf, Wibretschtsdorf, Scherlein reg. term. p. 145 (a.1489) Wepperssdorff, zum Dorf des Wigbrecht Wigbert.
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Wappersdorf Kd.; 1249 Wiprechtsdorf, ma. wapaschdoarf, zu Pn Wighrecht (1580)
  • HSB 46/47: Mehrere Orte besaßen einst Pfarrkirchen, während sie heute Filialdörfer sind, so Raitenbuch (die c. 1304 von den Herren von Westenberg gestiftete Pf. kommt später an, das Kloster Plankstetten), Leutenbach b. Deining (1343), Wappersdorf (ritterliche Eigenpfarrei 1480),
  • Wohl von vacca/vaccae = Kuh/Kühe + pasco = das Vieh weiden + siehe -dorf-Orte
  • Flurnamen: Ackerläng; Beim Apfelbaum
  • Siehe auch Wappersdorf bei 94560 Stephansposching und Wappersdorf bei 92289 Ursensollen