Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Quelle Dr. M. Bacherler HSB 38: Stierbaum (w. Berching) Scherlein reg. term. p. 152 (a.1489) Stippaum, dial. Stiarbam, zu ahd. stiuri groß, hochragend; boum Baum, zum großen hochragenden Baum; vgl. auch dial. Baum für Wald, wie im Flurnamen Baumacker-Acker am Wald, dann zum großen, hochragenden, hochgelegenen Wald (dem "Buch"); unwahrscheinlich ist die vom Ku 285 vermutete Verderbnis aus Stierban, zum hochgelegenen Bezirk.
  • HSB 46/47: Stierbaum W., Pf. Burggriesbach; ma. stiarbam, vgl. ahd. stiuri groß, hochragend (der große Baum).
  • HSB 52: W. Stallbaum (IVB: 1154 Foe, Stalboume; amhd. stalboum alter hoher Baum) und W. Stierbaum (IIIA: kleine Siedlung am Wald; 1489 Scherlein p.152; Stippaum; alte Archivalien auch Stipheim; dial. Stiarbam; zu ahd. stiur groß, hochragend)
  • Flurnamen: Birnruck; im Grund; Heidfeld; im Letten; Geisloch
  • Stoffsammlung: auch Stierbam wäre wohl möglich; satiare = sättigen; weitere Flurnamen?; wohl kein schteija;