Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Franz Buchner, Burgen und Burgställe des Eichstätter Bistums: Spielberg bei Gnotzheim. Bergschloß der Fürsten von Oettingen-Spielberg. Heinrich Diepert v. Sp. 1147. R 1,187. Ulrich 1183. Heid. 467. Heinrich 1193. Lehner 188. Hermann, Ramung und Meinward 1228. R 4, 743. Reinbot 1253. R 3, 39. Konrad u. Heinrich 1278. R 4, 63. Als castrum genannt 1282. R 4,175. Sigebert, Truchseß des Grafen v. Truhendingen 1303. MB. 49 n. 324. Heinrich Sorg v. Sp. 1306-1308. R 5,104. 127. Seit 1337 die Grafen von Öttingen
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Spielberg (Öttingen) urk. Hei 467 (a.1183) Spyleberc, 944 (a.1282) Spilberg, mhd. spigel Warte, zum Wartberg, Spähberg, eine Deutung, gegen die Foe II 2,837 angesichts der vielen, für die Zeit der Namengebung bereits anzunehmenden Lautveränderungen specul: spicul: spigul: spiegel: spil wohl mit Recht Bedenken äußert; er verweist auch auf mhd. spil Brunst (auf Wildreichtum deutend) u. spil Spiel (Spielberg als Stätte für Volksbelustigung), vergl. auch Spiel Rede, Beratung, Gericht (auf: eine Dingstätte weisend).
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Spielberg Kd., Pf. Gnotzheim, 1183 Spyleberg, viell. spiel Rede, Beratung, Gericht.
  • HSB 45: Spielhof (b. Gundelsheim sw. Treuchtlingen), 1836 auch Spielbergerhof, zu Fam. N. Spielberger.
  • Weitere: 82294 Oberschweinbach-Spielberg; 83549 Eiselfing-Spielberg; 84137 Vilsbiburg-Spielberg; 84140 Gangkofen-Spielberg; 84326 Falkenberg-Spielberg; 84567 Erlbach-Spielberg; 85302 Gerolsbach-Spielberg; 85653 Aying-Spielberg; 86655 Harbug-Spielberg; 91617 Oberdachstetten-Spielberg; 91729 Gnotzheim; 92421 Schwandorf-Spielberg; 92727 Waldthurn-Spielberg; 93476 Blaibach-Spielberg; 93449 Waldmünchen-Spielberg; 94149 Kößlarn-Spielberg; 94428 Eichendorf-Spielberg; 95100 Selb-Spielberg
  • Wohl von sapiens liber; sapiens = weise; libere = frei