Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Dr. M. Bacherler: Schwörsheim (Oettingen) Scherlein reg. term, p. 239 (a.1489) Swersee, zum Heim des Suer(u)s (got svers = geehrt)
  • Quelle Dr. M. Bacherler HSB 46/47: Schwörsheim Kd., Pf. Hainsfahrt, 1489 Swersee, ma. schwersa, zu Pn Suerid (1380).
  • HSB 50: Der Name des (im 1. Teil der Arbeit hier noch angeführten Kd. Schwörsheim (Pf. Hainsfahrt) ist auf Grund der urk. Form Suanersee v. J. 1155, MB 29, 1, 314, die L. Steinberger (Zschr: f. bayer. Lamdesgeschichte 5, 1932, 437) für diesen Ort erwiesen hat, aus der Zahl der heim-Orte zu streichen und den Lagenamen (mit dem Grundwort -see) zuzuteilen, zumal in dem Orte ein großer Weiher (mhd. seo) vorhanden ist. Steinberger deutet a. a. O. Suanersee als "See bei einer Flur "Swan" und -hält "Swan" für einen vorrömischen Flurnamen. Abgesehen davon, daß die Erhaltung eines vorrömischen Flurnamens wenig wahrscheinlich ist, bleibt auch die Zwischensilbe - er - unerklärt. In Suanersee liegt entweder mhd. swaner "Schweineherde, Herde" (Grimm IX 2220) vor oder ein ahd. Pn Swan - (vgl. Swanahild, Swanebreht) bzw. Svein; letzteres scheint mir deshalb wahrscheinlicher, weil im gleichen Teilgebiet der ing-Ort Schwaningen begegnet (912 Seweininga, Gund. Suuaningen; zu Pn Sveino). Zusammensetzungen von - see mit Pn sind nicht selten (vgl. Gelbelsee Teilg. I).
  • Quelle BLfD 03.12: Freilandstation des Mesolithikums, Siedlung des Neolithikums und der Altheimer Kultur.
    Wikipedia: Die Altheimer Gruppe (auch Altheimer Kultur) ist eine "Kulturerscheinung" des späten Jungneolithikums zwischen 3800 v. Chr. und 3400/3300 v. Chr.
  • gefunden ...Die Sidhé sind schlank und bis zu sechs Fuß groß. Trotz ihres hohen Alters sehen sie jung und schön aus. Ihre Körper sind schemenhaft und in Anwesenheit von Menschen können sie Gestalt annehmen. Sie sind von außerirdischer Schönheit: ihre Haut ist zart, ihr Haar lang und wallend, ihre Gewänder sind leuchtend weiß, der Klang ihrer Stimme ist wohltönend, und in der Kunst des Dudelsackspielens sind sie von keinem Sterblichen zu übertreffen.
  • Was ist die Bedeutung von "Sidhe":
    Sidhe (ausgesprochen 'shee', das gallische "Sedes",) bedeuted wörtlich "Volk von den (Zauber-) Bergen". Es ist der Gälische Namen für die Feen sowohl in Irland als auch in Schottland. Normalerweise werden diese Feen von jenen angelockt die sowohl schön als auch gesund sind.
    http://celticsociety.freeservers.com/sidhe.html
  • Mit Blutegeln kann man auch "alle" vom Besuch alter Heiligtümer nachhaltig abhalten.
  • Flurnamen: Lüsse an, er steht für luxus = besondere Fruchtbarkeit des Bodens; Hinter den Gärten; Siehe auch heim-orte