Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Neuzell (sü. Beilngries) urk. Foe 112, 1453 (a.1174) Celle, Lefflad 909 (a.1305) Niwenzell, zum (neuen) Klosterhof, im Gegensatz zum # abgeg. Altenzell - b. Aschbuch vgl. Reisach, Pfalzneuburg. Provinzialblätter 1805, 3. Bd. S. 553 vg1. auch Lefflad 909. (a.1305) Altencelle.
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Neuzell D., Pf. Irfersdorf, 1174 Celle, 1305 Niwenzell, z. E. neu.
  • BLfD 11/13: - keine Römer, nichts
  • Flurnamen: Auf der Wacht; Haengäcker; Schelmen; Hoffeld; Hierlafeld; Grasinger Weg; Strigl; Flußäcker; Sandfeld; Wachtbügel; Flußäcker (luxus); Geisfeld; Am grasigen Weg
  • Wohl eher von Locellus = kleiner Ort