Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Link zum BayernAtlas
    Link Maiach
    OT von 90451 Nürnberg
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Maiach (sü. Nürnberg) vgl. ahd. meie Mai, Maibaum, Birke, zum Birkengehölz.
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Maiach W., Pf. Eibach, ma. meiach; der Ort liegt an einem von Nadelwald flankierten (Wiesengrund, durch den der "Schwarzengraben" fließt; da Maiach nicht am Wasserlauf selbst liegt und nicht vom Wasserlauf seinen Namen hat, vgl. angesichts der Waldlage des Ortes mhd. meie Maibaum, Birke.
  • BLfD 12/13 - keine Römer
  • Flurnamen: Obere Zeil; Schinderhütte; Soos; Schwarzen Graben
  • Herkunft wohl wie Aicha von gall. maghera = das Feld; scapha maior = Fähre