Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Italien ruft ... römische Refugees ...
  • Wikipedia notiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Bajuwaren
    Die provinzialrömischen Bewohner verließen 488 auf Befehl des Odoaker die nördlich der Alpen liegenden römischen Provinzen. Im östlichen Rätien wie auch dem Donau-Noricum kam dieser Abzug der Romanen einer teilweisen Entvölkerung des Landes gleich, denn mit den originär-römischen Herren zogen auch deren Knechte, Mägde und Sklaven mit in die neue Heimat Italien um.
  • http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=69
    Zitat: Mit dem Beginn der Völkerwanderung brach über die blühenden Provinzen Raetien und Noricum keineswegs "die Katastrophe" herein. Selbst an der Donau hielten sich noch lange romanische Bevölkerungsgruppen, wie wir aus der Vita des Heiligen Severin wissen. Und auch nachdem Odoaker deren Abzug befohlen hatte, werden nicht alle gefolgt sein.
  • Auf der Seite http://www.ooegeschichte.at/epochen/roemerzeit/roemerzeit-in-ooe/einleitung/ findet sich nachfolgender Satz: Bedingt durch die Grenzlage der Provinz hatte die Bevölkerung von Noricum oftmals unter Angriffen feindlicher Germanenstämme zu leiden. Im 5. Jh. n. Chr, als die Grenze nicht mehr gehalten werden konnte, kam es zum Abzug der römischen Bevölkerung und zum Ende der 500-jährigen Römerzeit in Oberösterreich. Zitat-Ende.
  • Gefunden auf den Seiten http://www.staatsbuergerschaft.gv.at/index.php?id=32 Die Römerzeit dauerte fast 500 Jahre lang und endete mit einer großen Völkerwanderung, und zwar der Einwanderung germanischer Völker, die das Römische Reich eroberten. ... Etwa ab dem Jahr 600 wanderten auch Vorfahren der heutigen Bayern (= Bajuwaren) in das Gebiet des heutigen Österreich ein. Dieser Besiedelung verdankt Österreich auch seinen Namen. Im Jahr 996 wurde der Name "Ostarrichi" (= Österreich) erstmals in der Urkunde eines deutschen Kaisers erwähnt. Zitat-Ende.
  • Austria Romana https://de.wikipedia.org/wiki/Austria_Romana
    Man gliedert die ca. 600 Jahre der römischen politischen und kulturellen Herrschaft in mehrere Phasen ...von ca. 400 n. Chr. bis zum Abzug der romanischen Bevölkerung aus Ufernorikum im Jahr 488 n. Chr.
  • Bei den Römern und ihrem Anhang war die Geschichte vollkommen einfacher, es erfolgte keine Vertreibung, sondern es erging - von Rom aus - ein "Befehl" ... das führte zur Entrömerung und Platz für die Besiedelung durch Germanen.
  • Boari.de bemerkt: Das untergehende römische Reich wäre weiß Gott nicht in der Lage gewesen, die "Heim ins Reich" gerufenen auf das Land zu verteilen, zu versorgen und zu integrieren. Die Logistik hätte schon damals in Anbetracht der Massen von "Knechten und Mägden" versagt ... so wie auch anno 2015 in Österreich Zeltstädte errichtet werden um dem Andrang wenigstens ein Dach über dem Kopf zu bieten.
  • Österreich und Bayern mußten aber "entrömert" werden, um von der kaiserlichen GermanenRegie die reinen germanischen Rassen Bajuwaren, Franken und Alemannen "landnehmen" lassen zu können.