Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Ingolstadt urk. Foe II 1; C585 (9. Jahrh.) Ingoldestat, zur Wohnstätte des Ingold, Hartmann 40 des göttlich Waltenden.
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Ingolstadt StPfk. S. Mauritii, 9., Jhr. Ingoldestat, zu Pn Ingold (964).
  • Wohl von Inquilinus ingenuitas oder so?
  • 
    E-Mail vom 04.11.2014, keine Antwort erhalten.
    
    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. C. Lösel
    sehr geehrte Damen und Herren,
    
    bei Wikipedia zu finden: ... Die im Jahr 806 erstmals erwähnte Stadt besitzt eine
    weitgehend erhaltene historische Altstadt.
    
    Eine deutlich ältere -römische- Geschichte ergibt sich auch anhand der leider sehr
    wenigen Flurnamen . Für die Ortsteile Ingolstadts lassen sich so
    gesehen m. E. spracharchäologisch "römisch" bereits belegen:
    
    Etting, Zuchering, Gerolfing, Mailing ... Kösching, Weichering, Rockolding ...
    wohl von inquilinus = eingewanderter römischer Bürger.
    
    Point bei 85049 Gerolfing
    Point bei 85049 Ingolstadt-Dünzlau
    In der Ramersboint bei 85055 Ingolstadt-Etting
    Wohl von bona = Hab und Gut + Dotation = Ehrengabe, Ehrengeschenk für verdiente Römer
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/beund.htm
    
    Oberer/Unterer Grasweg bei 85049 Ingolstadt
    GrasingerWegFeld bei 85051 Ingolstadt-Zuchering
    Wohl von grassato = die Armee marschiert geradeaus dahin
    Verlinkt mit dem Bayernatlas unter www.boari.de/ortsnamen/grassiger.htm
    
    Krautgarten bei 85049 Gerolfing
    Krautgarten bei 85049 Karlmühle
    Krautgartenfeld bei 85051 Zuchering
    Krautgarten bei 85055 Mailing/Feldkirchen
    sprich gaddn wohl von  gratification
    Verlinkt mit dem Bayern Atlas unter www.boari.de/ortsnamen/gratificatio.htm
    
    Am Gwendt bei 85049 Gerolfing
    Anwande bei 85051 Zuchering
    Im langen Quent bei 85051 Unsernherrn
    Wohl von genero vendo = verkaufen, Füllen der Kasse des Kaisers/Imperiums
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/gwend.htm
    
    Lüßgraben bei 85049 Dünzlau
    Wohl von luxus = üppige Fruchtbarkeit und gute Ertragskraft des Bodens.
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/luxus.htm
    
    Mühlweg bei 85051 Ingolstadt-Zuchering
    Wohl von milito = Kriegsdienste tun
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/muehlweg.htm
    
    Nachtweide bei 85049 Dünzlau
    Nachtweit bei 85055 Oberhaunstadt
    Nachtweide: Dort war oder ist noch wasserläufiges Gebiet, nato = überströmen,
    überfliesen; lat. uvidulus = etwas feucht + vitium = schlechte Beschaffenheit
    Siehe dazu www.boari.de/ortsnamen/nachtweide.htm
    
    Ochsenanger bei 85051
    Ochsenschlacht bei 85051 Ingolstadt
    Roßlethen bei 85051 Ingolstadt
    Wohl von rasis/oxide/iron = Roherz, Raseneisenerz
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/iron.htm
    
    Samhof
    Kaiser Augustus führte 6 n.Chr. die 5% vicesima hereditatum (Erbschaftssteuer) ein.
    Vicesima = der zwanzigste Teil (wohl des Ertrags)... ager samnatus = Ackermaß,
    Steuerpflicht
    
    Auf der Blatten bei 85055 IN-Mailing
    In der Schwärz bei 85092 Kösching
    Wohl von scrobis + Aerificium = Erzwerk; pala tollere
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/schwarzblau.htm
    
    Totenweg 85049 Ingolstadt
    Totenweg 85051 Ingolstadt-Unsernherrn
    Hier wurde wohl niemand erschlagen sondern ...
    wohl eher von Custodia = römische Wache + manus =  Schar auf Patrouille
    Verlinkt mit dem BayernAtlas unter www.boari.de/ortsnamen/totermann.htm
    
    Adam Härdl, 1915-1992, Lateiner aus Ingolstadt: Dies ist ein ersten Versuch,
    die lateinischen Überreste im bairischen Dialekt dem Vergessen zu entreißen
    und das Verständnis dafür zu fördern. Es wäre wünschenswert, daß mancher
    Dialekt- und Lateinkundige zum Nachdenken angeregt und veranlasst würde,
    diesen alten Schatz durch seine Kenntnisse zu bereichern und wenigstens den
    Verfasser oder den Verlag zu benachrichtigen oder auch zu verbessern. Dies
    ist der sehnlichste Wunsch des Verfassers. Adam Härdl, Ingolstadt 1967
    
    Mehr dazu sehr gerne und sehr viel.
    
    Mit freundlichen Grüssen aus Eichstätt
    an die Römer und Römerinnen in und um Ingolstadt
    Rupert Stadler