Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Franz Buchner, Burgen und Burgställe des Eichstätter Bistums: Inching Dreistöckiges Sch1oß, dem Domerrn Freiherrn von Andlau (+1801 bzw. 1839) gehörig. Adalbero von I. 1165. Heid. 327 u. ö.
  • Quelle Dr. M. Bacherler HSB 38: Inching (Eichstätt) urk. Hei 202 (a. 1055) Inahingen; ebenso MB n. 260 (a.1299), MB n. 67 (a. 1260) Inichingen, Foe II 1, 1565 (a. 1097) Inchingin, Sippensiedlung des Incho, Ingo* (Volksn. Ingvaeones).
  • Quelle wie vor HSB 45: Inching Kd., 1055 Inchingen, zu Pn Incho (960); Inching Flk. S. Martini, 1055 Inchingen, ma. incheng, zu Pn Incho (Foe I 960)
  • Flurnamen: Zoller Berg = von sulco = pfügen; Espan (gegenüber); Frauenwinkel; Vogelherd; Espan
  • sprich: ini-ha ... wie mü-ha
  • Spottname: Geißmelker (felsige Juragegend, kleine Bauern laut Bronner
    Wohl eher von Gaza = ländlicher Besitz + Mel = Honig,