Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen
Graben
  • Franz Buchner, Burgen und Burgställe des Eichstätter Bistums: Graben bei Treuchtlingen: Burgstall genannt im Statutenbuch des Wi11ibaldschors in Eichstätt Bl. 19 (Ordin. Archiv). Ebenso l486 in der Frühmeßstiftung (Eichst. Sam. 23. 56). Liutfrit von Graben 1169. Heid. 446.
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Graben (Pappenheim) urk. MB XI 426 (a.867) Groba, Auctarium Ekkehardi Altahensis M.G.H. Ss: XVII 362 (anfangs des 12. Jahrh. zum Jahre 793) ad villam que dicitur Graben, zu ahd. grabo Graben; am Graben d. i. der fossa Carolina; zu grabo auch Graben sü. Lauterhofen i. O.
  • BLfD 07/14 - keine Römer
  • Flurnamen: Espan; Fossa Carolina; Däntlefeld; KurzGwend; LachFeld; Mandl; Altmühlwiesen; Espanäcker
  • Wohl von grumus oder groma = Messinstrument der Feldmesser

Zurück zu den Ortsnamen, bitte die Ochsen anklicken.