Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Wilhelm August Förstemann, ein germanisierentes "Nordlicht"
  • Quelle Wikipedia: Foerstemann Wilhelm August
    Mit seinem "Altdeutschen Namenbuch" (1857) gilt Förstemann als Begründer der deutschen Namenforschung und durch sein Werk "Die deutschen Ortsnamen" (1863) zum Begründer einer systematischen deutschen Ortsnamenkunde. Mit seinem Plädoyer für die Nutzung der "numerischen Methode" (= Sprachstatistik) und den statistischen Erhebungen unterschiedlicher sprachlicher Phänomene (Laute, grammatische Phänomene, Namen) ist Förstemann einer der Wegbereiter der Sprachstatistik und damit der Quantitativen Linguistik. Neben zahlreichen sprachwissenschaftlichen Aufsätzen über die vergleichende Sprachforschung trat er durch Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Bibliothekswesens sowie der Mayaforschung hervor. Er prägte den Begriff der Volksetymologie, der sich über den deutschen Sprachraum hinaus etablierte.
  • ... Wilhelm August Förstemann wurde geboren im Jahr 1791 als Sohn des Quatuorvir (Magistratsbeamter) ... triumviri = Staatsbehörden
  • Wisse: Ur-Bayerisch ist aber nicht "Germanisch", sondern Latein.
>