Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Fäßleinsberg (Hilpoltstein) vgl. Rieder, die pfalzneuburgische Landschaft, (SA. a. d. Neuburger Kollekt. -Blatt Jahrg. 64) 1. Forts. S. 24 Flößlersberg, Fäßlesberg (a.1822), Neuburger Taschenb. von 1807 Föslesberg, von 1808, Faßelsberg, nach Ku 673 Feldstall (barg Berge) für Jungvieh (fasel), ev. zu einem P.-N. wie Fezili, Fezzelin (ahd. fizus schlau).
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: - Fäßleinsberg E., Pf. Hilpoltstein, 1807 Föslersberg, 1832 Fäßlersberg, zu Fam.N. Fäßler.
  • BLfD 08/13: kein Hinweis
  • Flurnamen: Die Schwärz; Gagersbuck; Haberzelt; Hopfengarten-Feld; Die lange Ackerläng; Die Platte
  • Wohl von ?