Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Franz Buchner, Burgen und Burgställe des Eichstätter Bistums: Emsing Reinboto von Ongesingen 1158-1169. MB 49 n. 11. Held. 446. Herman Ecker von Emsing 1309, R 5,147
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Emsing (Titting) urk. MB n. 11 (a.1158) Omegesingen, Omsingen, Rückaufschr. Omesingen, 53 (a. 1249) Omsingen, Rückaufschr. Omesingen, 65 (a.1256) Omesingen (3 mal Rückaufschrift) 162 (a.1288) Omsingen, Rückaufchr. Omesingen. ), Lefflad 909 (a.1305), Oemsingen, Hei 704 (a. 1239) Omesingen, Sippensiedlung, zu den Sippengenossen, des Omegeso, Omeso, Ku 321 des Emiso, des Emsigen (vgl. Omi Foe 1 1179, Emgoz Foe 1953 u. Emigat).
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Emsing Pfk. S. Martini, 1158 Omegesingen, ma. emseng, zu Pn Amechis (88).
  • BLfD 06/12: -
  • Wohl von comes = Graf + inquilinus = eingewanderter Bürger
  • Spottname: Zähneinschlager
    Wohl von censor, censeo = röm. Staatsbeamter + eloco = verpachten + insula = Insel (=einschlager); Steuer geben = solvere