Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Darshofen (Parsberg) vielleicht das urk. Hei 108 (a. 912) Tarschusa (unter dem Oefele, Sitzgsber. d. Münchn. Ak. 1303, 1 S. 205 Dorschhausen b. Mindelheim erblickt); Su 49 Tareshoven, zu den Höfen des Tar(i), Dar(i) (vgl. "ags. daroth = Wurfspeer; vgl. auch Darsberg (Parsberg) urk. Quellen z. bayr. u. deutschen Gesch. S. 174 (Schenkgsb. v. Obermünster n. 32, ca. 1132) Dachesberg, Foe II 1, 668 (a. 1126) Dahsberg, zu ahd. dahs der Dachs.
    Nachtrag: Darshofen 1. Ak. 1893 I S. 299 (st. 1303 1 S. 205);
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Darshofen (Allerheiligen), Pfarrei wurde gestiftet von den Herren von Parsberg, die seit 1283 den Ort besaßen.
  • HSB 46/47: Darshofen Pfk. Omnium SS., im Tal, 1480 Tarshoven, ma. dorschhofa, zu Pn *Tar (vgl. Foe 1 403).
  • BLfD 05/12: siehe ein sehr reichhaltiges vorgeschichtliches Umfeld
  • Flurnamen: Kirchberg; an Poststeig; Sandleiden; Schwalbenberg; Ebenäcker
  • Stoffsammlung: ardor = Glut; ardores; offula = Stückchen (Erz?)