Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Die Siedlungsnamen des Bistums Eichstätt von Dr. Michael Bacherler (1924): Anhausen (Beilngries), Kirch-, Bad- ; ersteres urk. Hei 81 (a. 895). Ahhusa, (a. 912, spät. Abschr.) Ahusa, MB a. 2l (a. 1188) Ahusen (ebenso 344 [a. 1304]), 354 (a. 1305) Ohausen, zu den Häusern am Wasser (aha); Badanhausen ist Anhausen mit Bad; ebenfalls zu aha Wasser gehören A u h a u s e n (Wassertrüdingen vgl. Foe II 1, 39 u. Anhausen (Nördlingen) urk. MB n. 99 (a. 1278) Ahusen,
    sowie Anhauserhöfe (b. Huisheim).
  • Die deutsche Besiedlung der Diözese Eichstätt auf Grund der Ortsnamen: Auhausen a. d. Wörnitz Pfk. S. Laurentii et S. Georgii, auch Wörnitzanhausen- genannt, sü Wassertrüdingen, 912 Ahusa, zu aha Wasser, ebenso Anhauser Höfe, auch Anhausen genannt, Weiler a. d. Schwalb, Pf. Huisheim.
  • BLfD 01/2014 - keine Römer;
  • Flurnamen: WernitzFeld; Schwalb; Weiherfeld; Schinderwiesen; Mühlfeld; Regeläcker; Zipfelwiesen; Nachtweide
  • Wohl von ?