Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

LogoÖ ha brrr
  • Aicha/Wellheim ma. = moacha. Wohl von gal. maghera = das Feld; Maggner bei Wangen/Südtirol
  • Quelle Dr. M. Bacherler 1923: Siedlungsnamen der Diözese Eichstätt
    Aicha (Eichstätt) zum Eichengehölz (eih = Eiche, Sammelbegriff ahi), ebenso Aicha (Neumarkt i. O.) urk. Lefflad 839 (a. 1302) Aichach u. Aicha (Sulzbach) urk. MB n. 58 (a. 1253) Aeicha.
  • Quelle dto. Maicha (sw. Gunzenhausen) urk. Beleg nicht zur Verfügung; Maicha wird (auch) bei Dörr, Aus der Siedlungsgesch. v. Gunzenhausen, 1920 S. 4 als m'aicha "im Eichenwalde" erläutert, was an sich durchaus` möglich ist, sicher erst dann, wenn urk. Belege gefunden werden, die zwischen Aicha : Maicha wechseln ; es ließe sich ev. auch vergleichen meie Maibaum, Birke, maiaha Birkengehölz.
  • Flurnamen: Bodenäcker
  • Wohl von kelt. acito = Feld bzw. maghera