Lateinische Sprachrelikte
im bayerischen Dialekt

Ortsnamen

Ö ha brrr
  • Am Anfang stand ... Genealogie
  • Quelle LMU: Einzinger von Einzing, Johann Martin Maximilian: Historische Erläuterung der im uralten bojuvarischen Gesetzbuche aufgezeichneten sechs fürstlichen Geschlechtsnamen Drozza, Huosi, Fagana, Hahilinga, Aenion und Agilulfinger, auf das höchst erfreulichen Jubelfest des im Jahre 1180 wieder an das durchlauchtigste Arnulfische Haus gebrachten Bajerlandes. München: Strobel, 1780
  • Agilulfinger = agilis classis = leichte, bewegliche Flotte und glorifico = rühmen, ihre Hauptstadt war zunächst Regensburg ... an der Donau
  • Drozza = trossulus = römische Ritter. Siehe Trossberg bzw. Trossalter
  • Aenion = aeneus = aus Kupfer oder Bronze
  • Fagana = Wikipedia: Die Fagana sind ein altes bayrisches Ur- und Hochadelsgeschlecht. Die Fagana werden in der Lex Baiuvariorum, in der das alte Volksrecht des baierischen Stammesherzogtums ab 635 zusammengefasst wurde, neben den Trozza, Huosi, Hahilinga, Anniona und dem Herzogsgeschlecht der Agilolfinger ausdrücklich genannt und waren damit eines der sechs bayerischen Urgeschlechter. Das Stammland der Fagana war die Gegend zwischen Isar und Inn und zwischen Mangfall und dem Unterlauf der Amper. Zu ihrem Gebiet gehörten auch der Hertingau (Erding) und der Isengau.
  • Huosi = Wikipedia: Die Huosi waren eines der bayerischen Ur- und Hochadelsgeschlechter. Sie werden in der Lex Baiuvariorum, in der das alte Volksrecht des baierischen Stammesherzogtums ab 635 zusammengefasst wurde, neben den Trozza, Fagana, Hahiligga, Anniona und dem Herzogsgeschlecht der Agilolfinger ausdrücklich genannt. Das Stammland der Huosi war die Gegend des heutigen Pfaffenwinkel in Oberbayern. Möglicherweise lässt sich die Abstammung der Aribonen auf die Huosi zurückführen.
  • Hahilinga .. Die Baiuwaren: von der Völkerwanderung bis Tassilo III; Textauszug: Bezüglich des Alters der Lex-Bestimmungen ist entscheiden, daß von den hier genannten fünf Genealogien nurmehr zwei die Huosi und die Fagana, in den Urkunden des Frühmittelalters mit Sicherheit greifbar sind. Für die Hahilinga gibt es zwar noch gewisse Indizien für Herrschaftspositionen im Donaugau östlich von Regensburg während des 8. und 9. Jahrhunderts, doch fehlt seit dem 8. Jahrhundert jede Spur von den Trozza und Anniona ...