Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Flurnamen

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Originaltext: In der Breite; Besitz des hiesigen Mojerbauern; Flurteil rechts am Ortsausgange des Dorfes; gehörte früher zum Maierhofe.
  • Dialekt mojerbreitn
  • Quelle: Die früh- und hochmittelalterliche Besiedelung des Altmühl- Rezat- Rednitz- Raumes. Dr. F. Eigler.
    Der Flurname Breite steht im alemannischen Raum nachweislich in enger Verbindung zu einem Herrenhof, gruppiert sich um ihn und könnte durchaus die älteste Kernflur gebildet haben. ... nach den Römern
  • Quelle Eberl: Bodenverteilung, Grundstückform ... brait, breit, ahd. preit, mhd. breit.
  • Quelle Buck: Breite, Gebreite = größere Fläche von 3-50 Morgen. Der alte alamannische Einödhof hatte drei Braiten, d.h. Esche, ahd. kipreita, mhd. gibraita, gebreite, gebratte, in den Urkunden gebraita sive condemenae, fundus sive gibretun, colonia seu agri dicti gebreiten, campus breiden, in der gezelgang die gebratten usw. Das Wort braida kommt wie boscus und brogilus in den romanischen, zumal alten italienischen Urkunden oft vor. Als Adjektiv oft synonym mit weit, z.B. das witte riet neben das breitriet. Die breyten egerten. braitwiese. Man findet noch Breitung, Braiting, Preitige = Ebene, Feld, Acker.
  • Quelle Vollmann: Südwestdeutsch heißen die drei Abteilungen des Feldes Zelgen Brunnzelg, Zelgbuck, bei Einödhöfen auch die Breiten, Gebreiten; sonst bez. Breite schon ahd. gibraita, auch Breitung, Braitige, Breitge, Braike, Breitete, Braigle, einen Komplex zusammengehöriger Äcker, eine größere Feldfläche, auch ein einzelnes größeres Ackrerstück von quadratischer Form oder größerer Breitenausdehnung: Anger=, Maier=, Herrschaftsbreite usw
  • Wohl eher von lat. Praetorium = Kommandantenwohnhaus, lat. praedium = Landgut, ländlicher Besitz, allgem. Grundbesitz; praediolium = kleines Landgut, auch Wiese; pratum = Wiese

  • lat. pratum, lat. praedium, lat. praetorium
    Namenshäufigkeit: 33034 Brakel, 37671 Höxter, 41334 Nettetal, 73479 Ellwangen Jagst, 83043 Bad Aibling -Berbling, 85049 Ingolstadt-Dünzlau, 85072 Landershofen, 85072 Wintershof, 85080 Gaimersheim, 85080 Lippertshofen, 85111 Möckenlohe, 85111 Ochsenfeld, 85111 Pietenfeld, 85114 Buxheim, 85114 Tauberfeld, 85116 Egweil, 85117 Eitensheim, 85128 Nassenfels, 85131 Pollenfeld, 85131 Wachenzell, 85132 Workerszell, 91177 Thalmässing-Kleinhöbing w., 91352 Hallerndorf-Pautzfeld s., 91725 Lentersheim bei Ehingen ö., 91781 Weißenburg, 91790 Raitenbuch, 91795 Obereichstätt, 93176 Beratzhausen, 93336 Altmannstein, 99423 Weimar

  • Point Wohl von
    beund peunt
    bona = Hab und Gut + donatio = Gabe, (Ehren-)Geschenk