Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Flurnamen

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Originaltext: Ein steiler Felsen an der Bergleite 183
  • Quelle Eberl: Frauen, ahd. frouwa, mhd. frouwe - Maria oder Klosterfrauen.
  • Quelle Buck: Frau f. 1. Die hl. Jungfrau. 2. Klosterfrau. Zu ersterem: Frauenkirche, Unsere Frau im Walde, Frauenberg: zu letzterem die zahlreichen Frauenholz, Frauenbrunnen usw. 1188 Vrowin wegin. 3. Elfe, Bergfräulein, Wildfräuli, Fräulistein usw.
  • Quelle Schnetz: Ebenso ist mit Frau in der Regel die hl. Maria. "unsere liebe Frau", gemeint. und FlN. wie Frauenholz sind meist Eigentum einer Marienkirche oder eines Nonnenklosters. Die hl. Maria heißt landsch. Märge Merge: Marienkappel ä. Margenkapellen, Märgental, Mergentheim heißt ma. Merchetal./li>
  • Welt der Sagen, Rituale und Mythen
    Älteste Kultur lebt in der reichen Welt der Sagen, Rituale und Mythen. Ein unvergleichlich reicher Schatz ist bis in die Gegenwart erhalten geblieben. Es gilt als sicher, daß die weitaus überwiegende Zahl der Heiligtümer, die der Mutter Anna oder der Madonna geweiht sind, auf alten Kultstätten vorchristlicher Mutter-Gottheiten errichtet wurden, der Madrisa, Rätia oder Silvretta. "Als Gott eine Frau war", beteten sie zur mater gravida, zur dea madre, zur tanna donna dindia, zur gentildonna und den drei SALIGEN Frauen oder der Salzene.
  • www.donau-heuberg.de ... Der Frauenfels selbst ist ein schroffer Kalkfels, der weit ins Donautal hinausragt und einen herrlichen Ausblick bietet.
  • Quelle http://freespace.virgin.net/bob.hall/content/welsh.htm
    fryn = hill
  • Quelle http://www.pbenyon.plus.com/Misc/Etymology.html
    Fir, Feara Gaelic, men. Fermanagh, Fermoy, Ferintosh.
  • Quelle http://www.libraryireland.com/plnm/placenamesVocF.php
    Fearann [farran],land; farran, farn, arran.
  • Quelle http://www.tara.tcd.ie/bitstream/2262/3921/1/jssisiVolXII263_294.pdf
    FARRAN. -FARRAN is the designation of 14 Townlands, while it forms the initial part of over 160 Townland names. It is derived from the Irish fearann, "land," "ground" or "country," as Farranfadda, fearann fada, "long land." The Scottish Gaelic word for "land" or "country" is fearann, as in Ferintdsh, "thane's land" Elginshire.
  • Frauen möglicherweise aber farran = gal. Land, gal. fryn = hill/Hügel
    walisisch fryn = engl. Hügel
  • Namenshäufigkeit:
    63874 Dammbach, 78269 Volkertshausen, 82346 Andechs, 83254 Breitbrunn am Chiemsee, 85072 Eichstätt, 85111 Adelschlag-Pietenfeld, 85111 Adelschlag-Möckenlohe, östl. 85122 Hitzhofen-Oberzell, 85122 Hofstetten, 85125 Kinding, 86676 Ehekirchen, 86922 Eresing, 88147 Achberg-Pechtensweiler sw., 90602 Pyrbaum, 91171 Greding-Heimbach, 91174 Spalt-Großweingarten, 91186 Büchenbach, 91725 Ehingen, 91795 Obereichstätt, 91798 Höttingen, 91804 Mühlheim, 91809 Gammersfeld, 92289 Ursensollen, 92331 Parsberg, 92355 Velburg, 92364 Deining, 92554 Thanstein, 92693 Eslarn, 93138 Lappersdorf, 93149 Nittenau, 93155 Hemau, 93309 Kelheim, 93326 Abensberg, 93336 Altmannstein, 93339 Riedenburg, 93352 Rohr i. NB, 95111 Rehau, 95632 Wunsiedel, 96337 Ludwigsstadt, 97346 Iphofen-Possenheim
  • Siehe dazu auch Prof. Dr. H. Wirth 1972, Die Frage der Frauenberge ...
  • Querverweis, siehe dazu auch Frauen unter Ortsnamen