Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Hanihei

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle BWizB/BRrrr 30.03.16: a Hanihei das ist in Nidabajan ein dünner kleiner Baum
    - die endung hei - das ist eine typischen verkleinerungsendung - einerseits im obaland und andererseits im beirschen wald - wir hamms also mit einer verkleinerung zu tun von einem grundwort hanichel - und dieses grundwort hanichel gibts im deutschen in bayern seit dem 16. jahrhundert - aber die herkunft ist unklar - die plausibelste spekulation ist folgende - in dem haaa - hanichel - hanihei - da steckt des wort haag - hecke drin - und des nihel nihei das ist abgeleitet von nickel - das ist abgeleitet von nigel - und nickel bedeutet etwas kleines unbedeutendes - letzlich kommmt es vom nikolausi - also eine kleine relativ unbedeutetende baumart - die für eine hecke geeignet ist - a hanihei aus nidabajan für einen kleinen dünnen baum -
  • "Hai, Hay" ist ein altes bairisches Wort für Hüter, Aufseher, Wächter. Es gab einen "Feld-, Flur-, Wies-, Holz-, Fisch-, Eschhai, Bruckhay".
  • Wohl eher von arceo = einhegen?