Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt

Flurnamen

Ur-Bayerisch ist keine Variante der deutschen Sprache, sondern Latein.

LogoÖ ha brrr
  • Quelle Schnetz: Dem Geister - und Hexenglauben verdanken ihre Entstehung die FlN. ... Butzenbrunnen
  • Quelle Buck: Butzenbrunnen, Kinderbrunnen, wo man die kleinen Kinder holt.
  • Quelle ht tp://www.heilige-quellen.de
    Auch sonst hat fast jeder Ort einen bestimmten Brunnen, aus dem man die kleinen Kinder holt, z.B. in Ulm aus dem Butzenbrunnen;
  • Nach Schöll Die drei Ewigen haben überall in Mitteleuropa und Großbritannien, den ursprünglichen keltischen Wohngebieten, Kultplätze der Beten ihre Spur in Orts- und Flurnamen hinterlassen. Insbesondere der hintere Namensbestandteil gilt als Hinweis darauf in Ortsnamen mit Bet-, Bed-, Bad-, Batz-, Bott-, Boden-, Bettel-, Wetter-, Wetten-, Wetz-, Witz-, Pütz-, Bieders-, Patt- usw. Aber auch alle Ähnlichkeiten mit den vorderen Namensbestandteilen zeigen laut Schöll Kultstätten der Beten an: Am-, An-, Ein-, En-, Wil-, Wiel-, Wild-, Wol-, Wüll-, Bor-, Wor-, Bar-, War-, Werr-, Worr-, Kirr-, usw. usf.
  • kelt. Bo = Kuh
  • Butz, batz
    Namenshäufigkeit: 84529 Tittmoning, 85114 Tauberfeld, 85116 Egweil, 85125 Kinding, 85128 Wolkertshofen, 91174 Spalt, 91171 Greding-Obermäßing, 91613 Marktbergel, 91717 Wassertrüdingen, 91809 Gammersfeld, 92283 Ballertshofen, 92334 Berching, 92355 Velburg, 92358 Seubersdorf, 93333 Neustadt/Eining